News von der Zweiten, by Martin

Nix los hier in der Zweiten, da muß nun mal ein wenig nachberichtet werden. Es lief ja nicht schlecht in den letzten vier Spielen der Vorrunde, 6:9-Sieg gegen Pauli,  ein klares 9:2 gegen Fischbeck, dann, zuerst zu fünft, am Schluß nur noch zu viert,(Gerds Arm) ein dramatisches 9:7 gegen Altländer erkämpft und danach noch ein 9:6 in Wilhelmsburg (hervorzuheben sind hier unsere Ersatzleute Norbert und Anna, die Einzel und Doppel gewannen). So standen wir zur Halbzeit auf einem vierten Platz, mit 7 Minuspunkten noch dran am dritten ETV (5 Minus), alle waren einigermaßen zufrieden, die Chance zum Aufstieg war noch da, allerdings wurden alle sieben Minuspunkte gegen die Top 3, sowie den fünften der Vorrunde, GW Harburg, eingefahren. Gegen diese vier Teams hieß es also nun: zwei Siege müssen her.
Die Chance dazu ist auch nach den ersten Spielen der Rückrunde noch da, nur ist die Aufgabe nun schon ungleich schwieriger, denn zum einen fehlt uns mit Oli (the Young) ein starker Mann,(10:2 Bilanz hinten), zum anderen haben wir zwei dieser vier Partien bereits verloren. Nichts zu holen gab’s gegen den Tabellenführer Bahrenfeld, die allerdings das vordere Paarkreuz neu und richtig stark besetzt haben. Hier konnte nur unsere Ersatzfrau Anna einen Punkt holen.
Ganz anders sah es allerdings gegen GW Harburg aus, ein Spiel an dem ich selbst leider nicht teilnehmen konnte, da ich zu diesem Zeitpunkt, irgendwo zwischen Göttingen und Hannover im Zug saß. Gegen 21.30 bekam ich jedoch eine SMS mit dem erschreckenden Wortlaut: 2:7 hinten. Mann, so’n Scheiß, dachte ich, was für ein beschissener Rückrundenauftakt. Knapp ne Stunde später brummte das Handy erneut, 7:8 Schlußdoppel, stand da zu lesen. Hammer, haben die sich tatsächlich noch rangekämpft, was ne Truppe!! Jetzt fing ich an die Daumen zu drücken, ein 8:8 gegen GW, das wär doch was. Nun wartete ich auf die nächste SMS,… und wartete,…und wartete…..und wartete…
Doch das war’s, es kam nichts mehr. Da ahnte ich es bereits und spät in der Nacht wurde aus dieser Ahnung Gewissheit, 7:9, Matschi und Oli hatten das Schlußdoppel 3:1 verloren.
Was hat sich geändert nach diesen beiden Spielen? Gar nicht mal so viel, wir müssen nach wie vor noch 18 Punkte holen (jetzt aber aus 9 Spielen) und dann haben wir immer noch die Chance um den dritten Aufstiegsplatz mitzukämpfen. Einzig die Hoffnung ist eventuell ein wenig geschrumpft, doch wie sagte schon Jean Paul Sartre, ein großer Bewunderer des Tischtennissports: Mit der Hoffnungslosigkeit beginnt der wahre Optimismus derer, die nichts erwarten. Und genau so werden wir morgen gegen Ottensen an die Tische gehn. Ohne Druck und mit einem wiedergenesenen Malte, der nach seiner Knie OP endlich seinen ersten Einsatz in der Zweiten hat. Und selbst wenn Ottensen ganz großartig in diese Rückrunde gestartet ist, werden sie sich an unserer neuen Gelassenheit die Zähne ausbeissen.
So wird’s wohl sein. Martin

3 Antworten auf „News von der Zweiten, by Martin

  1. Man könnte fragen: warum sitzt denn der Martin als absoluter Leistungsträger und Leitfigur der Mannschaft bei so einem wichtigen Spiel im Zug?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s