Aufruf vom Präsi

Hallo Leute

2 Mannschaften des HEBC kämpfen nächste Woche um den Eintritt des Achtelfinales im HH-Pokalwettbewerb.

Zunächst

Unsere erste spielt am Di  (24.5.) als Heimspiel gegen die 7. Mannschaft von Poppenbüttel und muss 3 Punkte vorgeben, kennt das aber schon, weil sie im letzten Spiel erfolgreich 5 Punkte vorgeben musste.

Ich erwarte reges Zuschauerinteresse.

Unsere dritte spielt am Do (26.5.) nächste Woche gegen Lokstedt 1, Adresse: Döhrnstraße 42, über Döhrntwiete. Wir erhalten 2 Punkte Vorsprung:

Auch hier bitte ich um Zuschauerresonanz.  Spielbeginn ist 19.45, sodass ihr Euch ev. Auch beruflich freimachen könnt.

Gruß Hari

Schlemmertour der Beller nach Hamburg

Am 6. Mai fand das Freundschaftsspiel der Beller beim HEBC statt. Der kleine Jens hat sich vor allem kulinarisch bestens um sein Team bemüht und so traf die Truppe ausserordentlich heiter ein.  Aufgrund der vielen Teilnehmer wurden einige HEBCler in das Beller team gelost. Nach ca 3 Stunden wurde jeder gewonnene Satz der Beller gefeiert. Anschließend beim Griechen versuchten die Beller die Niederlage mit gutem Essen auszugleichen, und endlich gabs mal wieder eine Flasche Ouzo gratis.

Bildschirmfoto 2016-05-18 um 16.20.38.jpg

HEBC 3 – Eidelstedt 4

So ein Ärger, da hab ich mich doch wirklich so schlimm erkältet, dass ich bei diesem wichtigen Spiel nicht dabei sein konnte. Dazu fehlte, mit dem gleichen Virus in sich, noch Anna und aus irgend einem Grund war auch Michael nicht am Start. Also mussten wir mit drei Mann Ersatz  gegen Eidelstedt antreten, gegen die wir in der Vorrunde mit Mühe und Not ein 8:8 holen konnten.

Nun saß ich also in unserer Küche in Jork, schwer von Husten und Schüttelfrösten geplagt, aber dennoch genötigt eine Zigarette zu rauchen, als  plötzlich etwas geschah: ich spürte auf einmal, wie wieder Kraft in meinen so zerschlagenen Körper strömte, die Schmerzen der vergangenen Tage waren wie weggeblasen, einfach so. Ich blickte auf die Uhr, zwanzig vor Acht und da wurde mir klar, was das bedeuten musste. Meine Mannschaft war das, die Energie, die von diesem Team ausging, erreichte in diesem Moment auch mich, ich wusste, dass ich mir keine Sorgen mehr machen musste, das Ding war gelaufen, wir würden die Eidelstedter geschlagen nach Hause schicken, nix zu holen beim HEBC. Ich holte sie mir alle vor Augen, Norbert, der spektakuläre Bälle mit seinem Vorhandtopspin spielte, Daniel, dessen energyBlock die Gegner zum Verzweifeln brachte, Lukas, der ein ums andere Mal mit seinen phänomenalen Rückhandattacken zu überzeugen wusste, Hari, dessen Unterschnitt einfach nicht zu berechnen war, Rüdiger mit seinen beleidigenden Aufschlägen und Christopher, der sowieso viel zu cool für seine Gegner war. Was für ein grandioses Spiel. Wir gwannen 9: 4 (für die Statistiker) und es hätte gut und gerne noch übler für die Eidelstedter ausgehen können. Denn außer einem Doppel, welches Daniel und Rüdiger 3:1 verloren, gingen alle anderen verlorenen Spiele in den Entscheidungssatz und die waren wirklich dramatisch. Norbert verlor sein erstes Spiel 27:29, Daniel sien zweites 40:42 und Rüdiger, der 27 Matchbälle hatte, musste sich nach einem Kantenball mit 111:113 geschlagen geben. Wow. Der Hammer. Aber genauso hab ich mir das vorgestellt.